Bruno Mantovani

File

  • Category / Instrument
    Ensemble
    1(picc & flA).1(ca).2(2clEb).2 / 2.2.2.1 / 3perc / 2clav / 2.2.2.1
  • Duration
    37'
  • Published
    01/01/2002
  • Commissioned by
    Festival Musica et l'Ensemble intercontemporain
  • Premiere
    29/09/2002
    Festival Musica, Strasbourg (France)
    Ensemble intercontemporain, Jonathan Nott (conductor)

Audio sample

Pdf sample

Download a pdf file

Order from the publisher

Contact

Bruno Mantovani's works are published by Editions Henry Lemoine

Editions Henry Lemoine
27, boulevard Beaumarchais
75004 PARIS - France

Contemporary Music
Tel. : 33 (0)1 56 68 86 74

Hire library
Tel. : 33 (0)1 30 90 56 36

Le Sette Chiese

Note

When I composed Le Sette Chiese in 2002, this piece was the only one of its kind among my works, in numerous respects: as regards the length, the artists (a large ensemble split into four spatially separated subgroups), the time I spent composing it (more than six months, which is unusual for me), as well as the architecturally inspired structure of the work, this piece differed from the rest of my work. It was not a question of taking stock of what I had already done, or in fact of what I had the ability to do, but this broadly conceived fresco was a means to enlarge my range of expression, a kind of field of play, which should enable me to break new ground in my work. Of the abrupt confrontation of contradictory elements or references to various types of folk music which have been characteristic of my musical language, here there is practically nothing left. On the contrary - here the gaze turned inwards, and sobriety and economical use of material are the order of the day. The "Seven Churches" complex in Bologna served as my inspiration - an architectonic ensemble unique in its style. The first elements were built in the seventh century, the last sections added during the Renaissance. The complex of buildings is made up, in the truest sense of the words, of units interlinked with one another. The distinctive architectonic features of the ensemble, as well as its religious function, stimulated me to think about the space and its poetry. The approximately 40 minute work I composed is a confrontation between four groups: two basically symmetrical ensembles essentially follow the principle of antiphony, and then there is also a trio made up of the bulkiest instruments at the rear of the stage and six musicians seated above in a curved line. Because the space is occupied in such a way, it divides into various dimensions: conflict, progressive occupancy, focalisation, fragmentation and globalisation. These diverse principles are already a way to develop rhythm inherent to the form - in the design of the two suites, which comprise some nine contrasting movements.

Part One:
The Piazza Santo Stefano: Before one enters the realm of the Sette Chiese itself, I wanted to place the act of listening in a dimension rather removed from that of the religious inner contemplations which follow soon after, under the open sky. The musical material bears witness to human activity and every day sounds can be recognised, as one hears them in the forecourt of a church in Bologna.
The church of San Giovanni-Battista: A notable building, comprised of a short nave and an elevated apse, which is marked off by two large paintings, which the faithful, however, can not properly discern from the nave. This inspired me to a long, ascending movement in the form of glissandi of the ensemble in quarter tone intervals and leads to a first antiphonal element.
The crypt: This area which is reserved for meditation ties under the stairs which lead to the apse in the San Giovanni-Battista church. The space is furnished with numerous ornaments, pervaded with sunlight and decorated with much goldleaf. I chose a continuous movement with resonance, containing echoes of Gregorian chant and exaggerated forms, which symbolise the clarity of the ensemble.
Tomb basilica (for Hervé Boutry): This basilica is the oldest nucleus of the building and was built on the remains of a paleo-Christian cross-shaped temple. It is an entirely prosaic hall, with a tower-shaped altar in the middle under which the relics of San Petronio are buried. I wanted to represent the contrast between the general gloominess of the place and the intensity of light of the relics, and linked two elements with each other: in the first section the emphasis is on contemplation (piano in antiphony, muted bass drums as a barely perceptible continuum). The other section with its virtuosity stands for the lights which illuminate the relics.

Part Two:
Basilica of St. Vitale and Agricola (in memory of Olivier Messiaen): appropriate to this sober, oblong area, I composed a piece of church music for brass, which flows into a percussion trio with undefined extent.
Pontius Pilate court (for Jonathan Nott): Here the inner and the outer mingle, as the sounds of everyday penetrate the interior of the building. This offers me the opportunity to take up again the tonal material of the overture and to work with rhythmic overlay and discontinuity.
Martyrdom Church: It is made up of five small chapels corresponding to five miniatures. The second lyrical miniature is a reference to the statue of the Mother of God which stands in a side chapel, whereas the last miniature in the form of a stylised military march refers to the war memorial.
The Cloister: The construction as well as the arcades built over one another inspired me to work with the concept of rotation - at first for the instrumental group located above, then also for the other orchestra groups.
Chapel of the Congregation of the Virgin Mary: At the moment this room houses the museum of the Sette Chiese. I wanted to compose an "emotional summary" of the building, which is based on a chordal system which gradually conquers the entire tonal area and which is based on a stylised chiming of bells (overlaying one another with independent frequencies).

A work commissioned by Ensemble intercontemporain and the Festivals Musica of Straßburg. The work Le Sette Chiese was composed with the support of AFAA (programme "Villa Medicis extra muros") and received its world premiere on 29th September, 2002 under the direction of Jonathan Nott.

Bruno Mantovani,
translated by Joanna King

Recording

1 CD Kairos, KAI00127222
Le Sette Chiese - Streets - Eclair de Lune
Ircam, ensemble intercomtemporain, Susanna Mälkki (conductor)


Als ich im Jahr 2002 Le Sette Chiese komponierte, war dieses Stück in seiner Art einzig unter meinen Werken, und zwar in mehrfacher Hinsicht: In Bezug auf die Dauer, die Interpreten (ein großes, in vier Untergruppen räumlich aufgeteiltes Ensemble), die Zeit, die ich auf das Komponieren verwandte (mehr als sechs Monate, was bei mir außergewühnlich ist) sowie im Hinblick auf die durch Architektur inspirierte Struktur unterschied sich dieses Stück von meinen restlichen Werken. Es ging nicht darum, Bilanz zu ziehen über das, was ich bereits gemacht hatte oder vielmehr das, was zu machen ich in der Lage war, sondern dieses breit angelegte Fresko stellte ein Mittel zur Erweiterung meiner Ausdruckspalette dar, eine Art Spielfeld, das es mir ermöglichen sollte, neue Wege in meiner Arbeit zu beschreiten. Von der abrupten Gegenüberstellung widersprüchlicher Elemente oder der Bezugnahme auf verschiedene Arten von Volksmusik, die charakteristisch für meine musikalische Sprache sind, ist hier praktisch nichts mehr geblieben. Im Gegenteil: Hier ist Innenschau, Nüchternheit und sparsame Verwendung des Materials angesagt. Als Inspiration diente mir der Komplex der "Sieben Kirchen" in Bologna - ein architektonisches Ensemble, das einzig in seiner Art ist. Die ersten Elemente waren im siebten Jahrhundert erbaut worden, die letzten Teile in der Renaissance hinzugekommen. Der Gebäudekomlex besteht aus mehreren, im wahrsten Sinne des Wortes ineinander verschachtelten Einheiten. Die architektonische Besonderheit des Ensembles, ebenso wie seine religiöse Funktion dienten mir als Denkanstoß für Überlegungen über den Raum und seine Poesie.
Das von mir komponierte, etwa vierzig Minuten lange Werk, ist eine Gegenüberstellung von vier Gruppen: Zwei quasi symmetrische Ensembles folgen im Großen und Ganzen einem Antiphonieprinzip, dazu kommen noch ein aus den wuchtigsten Instrumenten im Bühnenhintergrund gebildetes Trio und sechs bogenförmig in der Höhe sitzende Musiker. Der derart besetzte Raum gliedert sich in verschiedene Dimensionen auf: Konflikt, progressive Besetzung, Fokalisierung, Fragmentierung und Globalisierung. Diese unterschiedlichen Prinzipien sind bereits ein Mittel zur Rhythmisierung der Form - in Gestalt der beiden Suiten, die etwa neun kontrastierende Sätze enthalten.

Erster Teil:
Die Piazza Santo Stefano: Bevor man das Gebiet der Sette Chiese an sich betritt, wollte ich das Horchen in einen von der bald darauf folgenden religiösen Innenschau ziemlich weit entfernten Rahmen, in eine Dimension unter freiem Himmel, stellen. Das musikalische Material zeugt von menschlicher Geschäftigkeit und lässt Alltagsgeräusche erkennen, wie man sie auf einem Vorplatz von Kirchen in Bologna hören kann.
Die Kirche des San Giovanni-Battista: Ein bemerkenswertes Gebäude, bestehend aus einem kurzen Kirchenschiff und einer erhöhten Apsis, die von zwei großen Gemälden begrenzt wird, die die Gläubigen vom Kirchenschiff aus jedoch nicht erkennen können. Es inspirierte mich zu einem langen, ansteigenden Satz in Form von Glissandi des Ensembles in Vierteltonschritten und führt zu einem ersten Antiphonie element.
Die Krypta: Dieser der Meditation vorbehaltene Ort liegt unter der Treppe, die zur Apsis in der San Giovanni-Battista-Kirche führt. Der Raum ist mit zahlreichen Ornamenten versehen, von Sonnenlicht durchzogen und mit viel Blattgold geschmückt. Ich wählte einen kontinuierlichen Satz mit Resonanz, in dem sich Anklänge an gregorianischen Gesang und überspitzte Formen, welche die Klarheit des Ensembles symbolisieren, finden.
Grabbasilika (für Hervé Boutry): Diese Basilika ist der älteste Kern des Gebäudes und wurde auf den Überresten eines paleochristlichen, kreisförmigen Tempels erbaut. Sie ist ein vollkommen nüchterner Saal, in dessen Mitte sich ein turmförmiger Altar befindet, unter dem die Reliquien des San Petronio begraben sind. Ich wollte den Gegensatz zwischen der allgemeinen Finsternis des Ortes und der Lichtintensität der Reliquien darstellen und verknüpfte zwei Einheiten miteinander: Im ersten Teil liegt der Schwerpunkt auf der Kontemplation (Klaviere in Antiphonie, dumpfe Pauken als nicht einfangbares Kontinuum), der andere Teil steht mit seiner Virtuosität für die Lichter, welche die Reliquien erhellen.

Zweiter Teil:
Basilika des hl. Vitale und Agricola (im Andenken an Olivier Messiaen): Diesem nüchternen, rechteckigen Ort entsprechend komponierte ich ein Kirchenstück für Blechbläser, das in ein Schlagzeugtrio mit unbestimmter Höhe mündet.
Pilatushof (für Jonathan Nott): Hier vermischt sich das Äußere mit dem Inneren, denn über diesen Hof dringen die Alltagsgeräusche von Außen ins Innere des Gebäudes ein. Dies bietet mir die Gelegenheit, das Klangmaterial der Ouverture wieder aufzugreifer und mit rhythmischer Überlagerung und Unterbrechungen zu arbeiten.
Martyriumkirche: Sie besteht aus fünf kleinen Kapellen, denen fünf Miniaturen entsprechen. Die zweite, lyrische Miniatur ist eine Referenz auf die Statue der Muttergottes, die in einer der Seitenkapellen steht, wohingegen die letzte Miniatur in Form eines stilisierten Militärmarsches auf das Kriegerdenkmal Bezug nimmt.
Das Kloster: Die Anlage sowie die übereinander aufgebauten Arkaden inspirierten mich dazu, am Begriff der Rotation zu arbeiten - zuerst für die oben angeordnete Instrumentalgruppe, dann auch in den anderen Orchestergruppen.
Die Marienband-Kapelle: In diesem Raum befindet sich derzeit das Museum der Sette Chiese. Ich wollte eine "emotionale Zusammenfassung" des Gebäudes komponieren, die musikalisch auf einem Akkordsystem beruht, das nach und nach den gesamten Klangraum erobert und auf einem stilisierten Glockenläuten (Übereinanderlegen von unabhängigen Frequenzen) beruht.

Ein Auftragswerk des Ensemble intercontemporain und des Festivals Musica von Straßburg. Das Werk
Le Sette Chiese wurde mit Unterstützung des AFAA (Programm "Villa Medicis extra muros") komponiert und am 29. September 2002 unter der Leitung von Jonathan Nott uraufgeführt.

Bruno Mantovani

Works index
© Bruno Mantovani